Reichelsheimer Geschichte

Sprengung des Molkereischornsteins

14.März 1987: Ein Reichelsheimer Wahrzeichen verschwand

Kamin Genossenschaft
45 Jahre lang war der Schornstein der ehemaligen Molkerei ein "Wahrzeichen" von Reichelsheim. Das Gelände der Molkerei wurde später von der Landwirtschaftlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft genutzt. Im zweiten Weltkrieg rammte ein angeschossener amerikanischer Bomber die Schornsteinkrone und stürzte auf den damaligen Kindergarten (heutiges Gemeindehaus in der Bahnstraße). Durch die Kollision mit dem Flugzeug hatte der Schornstein auf den letzten sechs Metern eine "Schiefstellung" von 30 Zentimetern. Zwischenzeitlich war die Spitze des mittlerweile unbenutzten Schornsteines witterungsbedingt brüchig geworden. Deshalb wurde der über 30 Meter hohe Schornstein am 14. März 1987 aus Sicherheitsgründen gesprengt.

Das Technische Hilfswerk (THW) war mit der Sprengung des Schornsteins beauftragt worden. Bereits am 28.Februar wurden vom THW Öffnungen für die Sprengladungen etwa zwei Meter über dem Boden in den Kamin gebrochen. Auch war damit der Zugang in das Innere des Kamins möglich, da auch Sprengladungen am innenliegenden Kühlmantel angebracht werden mussten. Der Außenmantel hatte einen Durchmesser von 2,4 Metern und eine Dicke von 50 Zentimetern, zwischen Außen- und Kühlmantel befand sich ein Luftspalt von zwölf Zentimetern.

Früh morgens am 14. März wurde im Hof des Anwesens eine dicke Sandschicht ausgebracht. Umliegende Bauten, sowie die benachbarten Heizöl- und Dieseltanks wurden durch dicke Schichten aus Strohballen, Planen und Brettern geschützt. Später wurden die Sprengladungen (Ammongelit 3) eingebracht. Die aussenliegenden Sprenglöcher wurden mit je 80 Gramm, der innenliegende Kühlmantel mit fünf Sprengstoffladungen von 230 bis 490 Gramm bestückt. Ab diesem Zeitpunkt war es aus Sicherheitsgründen nur noch berechtigten Personen erlaubt, sich im Hof des Geländes aufzuhalten.

Unterstützt wurde das THW, das mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort war, durch die Feuerwehren aus Reichelsheim und Weckesheim, die mit den weiträumigen Absperrmaßnahmen während der Sprengung beauftragt waren. Zwei Sicherheitsringe mussten in 100 und 300 Meter Entfernung um den Schornstein aufgebaut werden. Hier sicherten Trupps aus je einem THW-Angehörigen und einem Feuerwehrmann die Einsatzstelle ab. Der Sprengmeister hatte sich mit seiner Mannschaft auf dem REWE-Parkplatz positioniert. Von hier aus erfolgte nach den bei einer Sprengung üblichen Warnsignalen die Zündung. Auf dem Dach des REWE-Marktes hatte sich die regionale Presse eingefunden und berichtete vom Ort des Geschehens.

Gegen 14:30 Uhr erfolgte die Sprengung. Strohballen und Steinbrocken flogen durch die Wucht der Sprengladung durch die Luft. Dann neigte sich der Schornstein in die berechnete Fallrichtung, zerbrach wie erwartet in drei Teile und fiel an die vorgesehene Position in den Hof des Genossenschaftsgeländes - Präzisionsarbeit. Kurz darauf setzte sich der Sprengtrupp in Bewegung und kontrollierte die erfolgte Zündung aller Sprengladungen. Anschließend ertönte das Signal für die Entwarnung. Bald darauf wurden die Trümmer des Schornsteins von dutzenden Schaulustigen begutachtet. So ein Schauspiel wird man so schnell in Reichelsheim nicht mehr zu sehen bekommen. So mancher Reichelsheimer nahm einen Stein des Schornsteins als Andenken mit nach Hause.

Zusätzliche Informationen:

Damaliges Anschreiben des THW an alle Anwohner
Lageplan mit Absperrungen

Video

Die Sprengung des Molkereischornsteins wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Reichelsheim gefilmt. Dazu wurden je eine Kamera im Hof der Landwirtschaftlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft, sowie eine auf dem Dach des gegenüberliegenden REWE-Marktes installiert. Hier ein kleiner Zusammenschnitt der Sprengung.





Bilder


Karte_TN.png
Lageplan der Sprengung: Innerhalb des 100 Meter-Radius hatte sich der Sprengtrupp auf dem Parkplatz am REWE-Markt positioniert. Hier befand sich auch die technische Einsatzleitung (TEL). Ein weiterer Radius von 300 Metern sicherte die Einsatzstelle gegen Schaulustige ab.
(Größere Karte)

sms01.jpg
Sekunden nach der Sprengung neigt sich der Schornstein in die berechnete Richtung.

sms02.jpg
Er zerbricht in drei Teile und fällt in den Hof der damaligen Genossenschaft.

sms03.jpg
Nach der Sprengung bestaunten die Reichelsheimer die Schornsteintrümmer im Hof der Genossenschaft.

sms04.jpg
Impressionen nach der Sprengung.

sms05.jpg
Impressionen nach der Sprengung.



Bilder und Videomaterial: Freiwillige Feuerwehr Reichelsheim (Vielen Dank!)




Nach obenTop
©2017 | Alexander Hitz